Mandatsverhältnis

Vor welchen Gerichten dürfen wir Sie vertreten?

Unsere Rechtsanwälte können Sie an allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten sowie an den Gerichten der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit in der gesamten Bundesrepublik vertreten.

Im öffentlichen Recht können wir Sie bei Verfahren vor allen bundesdeutschen Verwaltungsgerichten, Oberverwaltungsgerichten bzw. Verwaltungsgerichtshöfen, Landesverfassungsgerichten, beim Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht sowie beim Europäischen Gerichtshof vertreten. 

 

Wie erteilen Sie uns einen Auftrag (ein Mandat)?

Wenn Sie uns ein Mandat anbieten und wir den Auftrag annehmen, kommt ein Vertrag zustande. Hierfür gelten unsere Mandatsbedingungen, die Sie unter dem links stehenden Link "Allgemeine Mandatsbedingungen" oder hier abrufen können.

 

Was kostet unsere Tätigkeit?

Die Vergütung unserer Tätigkeit wird mit Ihnen gesondert vereinbart und ist hinsichtlich Art und Höhe von mehreren Faktoren abhängig. Bitte informieren Sie sich hierzu auch auf unserer Seite "Kosten". 

 

Wie arbeiten wir mit Ihnen zusammen?

Eine wirksame Interessenvertretung und Beratung ist nur möglich, wenn Sie uns rechtzeitig und vollständig über alle wesentlichen Umstände Ihres Falles unterrichten. Deshalb benötigen wir von Ihnen alle wichtigen Schriftstücke im Original oder (vorzugsweise) in einer einwandfrei lesbaren Kopie. Beim Abschluss des Mandates erhalten Sie Ihre persönlichen Unterlagen zurück.

Wenn wir Sie um Stellungnahme zu einem gegnerischen Schreiben oder einem Vorschlag des Gerichts bitten, sollten Sie uns möglichst bald schriftlich - zumindest stichwortartig - antworten oder mit unserer Kanzlei einen Besprechungstermin vereinbaren.

Sie erhalten vom gesamten Schriftverkehr Abschriften und Kopien. So sind Sie immer über den Fortgang Ihres Verfahrens unterrichtet. 

 

Welche Bedeutung haben Fristen?

Rechtsmittel sind sehr oft an Fristen gebunden. Wird eine solche Frist versäumt, kann allein dies dazu führen, dass man einen Rechtsstreit verliert oder erst gar nicht führen kann. Deshalb ist die Einhaltung dieser Fristen besonders wichtig.

Wir überwachen diese Fristen für Sie, sind dabei aber darauf angewiesen, dass Sie uns für die Berechnung der Fristen und die fristgemäße Reaktion rechtzeitig die notwendigen Informationen und Unterlagen zur Verfügung stellen.

Wollen Sie uns erst kurz vor Fristablauf beauftragen, behalten wir uns die Ablehnung des Mandats vor, weil wir dann wegen der Kürze der Zeit oftmals eine ordnungsgemäße Bearbeitung nicht mehr gewährleisten können.

Da ein Rechtsmittel Kosten auslöst, wenn es nicht erfolgreich ist, ergreifen wir Rechtsmittel in der Regel nur, wenn Sie uns dazu ausdrücklich und schriftlich beauftragen.

Gerne beraten wir Sie über die Erfolgsaussichten des Rechtsmittels. Erhalten wir von Ihnen keinen Auftrag vor Ablauf der Frist, werden wir ein Rechtsmittel nicht einlegen. 

 

Wie und wann erreichen Sie uns?

Unsere Telefonzentrale ist von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 17.00 Uhr unter der Nummer 0611/50406340 (Büro Wiesbaden) oder 06151/73475940 (Büro Darmstadt) erreichbar.

In den Bürozeiten sind die Rechtsanwälte nicht immer telefonisch erreichbar, weil sie Termine außerhalb der Kanzlei wahrnehmen oder Besprechungen innerhalb der Kanzlei stattfinden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie Ihren Anwalt telefonisch deshalb nicht immer sofort erreichen können.

Erreichen Sie uns nicht persönlich, können Sie in der Kanzlei eine Nachricht oder Anfrage hinterlassen. In vielen Fällen lässt sich dadurch Ihr Anliegen schneller erledigen.

Sagen Sie unserem Sekretariat, wann und unter welcher Telefonnummer wir Sie erreichen können. Wir bemühen uns, Sie in der angegebenen Zeit anzurufen. Sie erleichtern unseren Mitarbeiterinnen in der Telefonzentrale die Arbeit, wenn Sie dort auch unser Aktenzeichen nennen, unter dem Ihre Angelegenheit bei uns geführt wird.

Wenn Sie einen Besprechungstermin wünschen, vereinbaren Sie diesen bitte mit uns persönlich. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Besprechungen nur nach Voranmeldung durchführen können.

Kontakt

 

Wie sind Sie im Haftungsfall abgesichert?

Die Kanzlei wird in der Rechtsform der Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung (mbB) nach Maßgabe des PartGG betrieben und ist im Partnerschaftsregister eingetragen. Alle Mandate werden grundsätzlich durch die Partnerschaft mbB übernommen. Im Falle von Schädigungen von Mandanten wegen fehlerhafter Berufsausübung durch unsere Anwälte haftet allein das Vermögen der Partnerschaft (§ 8 II PartGG).

Für die Partnerschaft mbB ist eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme von 2.500.000,- Euro für jeden Versicherungsfall abgeschlossen.  

 

Wie ist Vertraulichkeit sichergestellt?

Unsere Anwälte und deren Mitarbeiter(innen) sind gesetzlich und berufsrechtlich zur Verschwiegenheit berechtigt und verpflichtet.

Das Recht und die Pflicht zur Verschwiegenheit beziehen sich auf alles, was uns in Ausübung unseres Berufes bekannt geworden ist und besteht nach Beendigung des Mandats fort. Von dieser Verschwiegenheitspflicht ist auch die Tatsache umfasst, ob Sie überhaupt Mandant unserer Kanzlei sind. Deshalb können wir Ihnen auch keine Referenzen benennen, da wir dadurch unsere Verschwiegenheitspflicht verletzen würden.

Die Pflicht zur Verschwiegenheit gilt nicht, soweit unsere Berufsordnung oder andere Rechtsvorschriften Ausnahmen zulassen oder die Durchsetzung oder Abwehr von Ansprüchen aus dem Mandatsverhältnis oder die Verteidigung des Rechtsanwalts in eigener Sache die Offenbarung erfordern.
Unsere Mitarbeiter und alle sonstigen Personen, die bei unserer beruflichen Tätigkeit mitwirken, haben wir ebenfalls zur Verschwiegenheit verpflichtet.